Day 3: Feuchte Träume im Land der Drachen

Der Tag begann in Cardiff. Es hat geregnet. Über die Landstraße ging es zu Tesco, um uns für das anstehenden Campingabenteuer der 1. SAC Party einzudecken. 900g feinstes Ribeye, etwas Salz, und ein paar Döschen einheimisches Gebräu. 10kg Eiswürfel dazu, um alles fein zu kühlen. Dann direkt weiter auf die Piste.

Die erste offizielle Etappe haben wir ausgelassen — zu viel Fahrerei für alte Männer. Stattdessen eine sehr nebelige Tour durch die Brecon Beacons, mit vielen Schafen am Wegesrand und sicherlich traumhaften Vistas (wenn man statt Nebel tatsächlich etwas gesehen hätte). Es hat geregnet.

Weiter an die irische See zur Mwnt Beach (Achtung: 15MB Link), entlang einspuriger walisischer Schleichwege, die kaum breit genug für ein Fiat Panda sind. Der Jag hat sich durchgekämpt! Die Hälfte des Teams hat sich sogar auf den Strand gewagt 🙂 Es hat geregnet.

Dann auf zur Abergwesyn Road, im Volksmund „Devil’s Staircase“ genannt. 20 wunderschöne Kilometer auf und ab durch die walisischen „Berge“, teilweise mit 25% Steigung und einigen Begegnungen mit LKWs auf einspuriger Stecke. Eine sehr eindrucksvolle Landschaft, auch für den Jag (dessen Kupplung sich etwas gequält hat). Es roch hier und da stark nach Gummi — wie damals mit dem Taunus in den Alpen 🙂 Doch der Jag schlich sich durch die Route wie eine Katze auf der Pirsch. Es hat geregnet.

Zum Abschluss des Tages ging es zur Party mitten auf einer Schafweide in der Pampa. Kühles Bier, alle Teams beisammen, Ribeye vom Grill, und überall feuchte Scheisshaufen auf dem Acker. Das Zelt wurde unter widrigsten Bedingungen aufgebaut (Windstärke 5) aber steht wie eine Eins. Zur Musik von Depeche Mode und The Cure — und Maschine, der mit seinem Quad wild über die Wiese fegte — ging der Tag zu Ende. Es hat geregnet.