Statistik v2

Hier nochmal zum Abschluss die Kurzstatistik der Rallye. Im Gegensatz zum Vorjahr war die Strecke dieses Mal auch tatsĂ€chlich 3.500 km lang 🙂

Rallye-Distanz von BrĂŒssel nach Edinburgh: 3.446 km zzgl. 56 km Eurotunnel und 9 km FĂ€hre (insg. 3.511 km)
Luftlinie BrĂŒssel-Edinburgh: 750 km
Gefahrene Distanz inkl. An- und Abreise: 4.525 km zzgl. 56 km Eurotunnel und 501 km FĂ€hren (insg. 5.082 km)

LĂ€ngen der einzelnen Etappen (Karte): (Anreise) 401 km, (1) 413 km (davon 56 km Eurotunnel), (2) 328 km, (3) 385 km, (4) 307 km, (5) 496 km, (6) 244 km, (7) 388 km (davon 9 km FĂ€hre), (8) 356 km, (9) 392 km, (Zieleinfahrt) 202 km, (Abreise) 1170 km (davon 492 km FĂ€hre)

Den Vergleich zum Vorjahr gibt es hier.

Verschleiß
Motoröl: 1 Liter
BremsflĂŒssigkeit: 0
Keilriemen: 0
StoßdĂ€mpfer: 2
Bier: ĂŒberabzĂ€hlbar

RĂŒckreise: Jackpot auf hoher See

Nach einem AbschlussfrĂŒhstĂŒck mit den Frankfurter Fans (natĂŒrlich inkl. Haggis und Black Pudding) und dem obligatorischen Touri-Einkauf auf der Royal Mile ging es im Jag in Richtung Newcastle / North Shields. Die Fahrt lief schneller als erwartet, also war noch Zeit genug fĂŒr einen Besuch des Outlet-Centers vor dem FĂ€hrhafen 🙄 Einfach nur toll.

Ein Großteil der Teams war am FĂ€hrhafen mit am Start — Es gab direkt großen Stuhlkreis oben auf den Sonnendeck der FĂ€hre. Ein paar Zigarren, ein dickes Steak, dann ab ins Casino zum Wegzocken der letzten schottischen Geldscheine. Die Bier-Elster war wieder nur am Gewinnen und hat erneut dreistellig am Roulettetisch abgerĂ€umt (wie schon in Monte Carlo in 2016). Einen bescheideneren Jackpot von sage und schreibe 15 Euro gab es bei den Slots, leider ausgezahlt in 20 Cent MĂŒnzen — Das sieht leider weniger geil aus als ein Stapel Fuffies. SchĂ€bige Disco-Show reingezogen, dann ab in die KajĂŒte auf dem Champagnerdeck.

Nach einer kurzen Nacht auf See ging es auf der Autobahn mit Jag-Vollgas (140 km/h) zurĂŒck nach Nieder-Eschbach.  😎